Mit den Königskindern durch den Advent: Wir stellen uns vor und binden einen Adventskranz

mit-den-konigskindern-durch-den-advent

Ich bin so aufgeregt, denn heute beginnt fast die schönste Zeit im Jahr: der Advent. Aber zuerst stelle ich mich mal vor: Ich heiße Marie und bin 8 Jahre alt. Mit meinen 3 jüngeren Brüdern lebe ich in einer kleinen Stadt. Meine Eltern wohnen natürlich auch dort. Und mein Kater, aber der lebt hauptsächlich auf der Straße. Ich habe mal die ganze Familie gemalt, damit man sich uns besser vorstellen kann:meine-familie Ich will euch dieses Jahr mal erzählen, warum ich die Adventszeit so gerne mag und was wir in der Familie alles in dieser besonderen Zeit machen. Ab dem ersten Dezember dürft ihr uns also auf unserem Weg Richtung Weihnachten begleiten.

Wenn ich an Heiligabend denke, kribbelt es in meinem Bauch vor Aufregung. Ich kann es kaum erwarten! Leider dauert es dieses Jahr besonders lange bis Weihnachten, aber zum Glück erleben wir Königskinder so viel, dass es uns (fast) nie langweilig wird.

Eigentlich beginnt der Advent immer schon ein paar Tage vor dem ersten Adventssonntag. Denn dann holt mein Papa aus dem Keller unsere Adventskisten. Wir haben eine schöne dunkelrote und einen alten Umzugskarton. Da sind so viele Sachen drin! Leider dürfen wir Kinder nicht darin herumkramen. Mama braucht daraus erstmal nur einige Dinge: adventskranz-bindeneinen Strohkranz , der schon ziemlich mitgenommen aussieht (Mama sagt, der heißt Kranzrohling. Das ist doch ein merkwürdiger Name, oder?), einen Teller und vier goldene Kerzenhalter. Dann ist da noch eine Rolle mit altem Draht, der Jahr für Jahr sorgfältig aufgerollt wird und dann mit dem Rohling wieder in die Adventskisten wandert. So brauchen wir nicht immer alles neu kaufen. Aber etwas muss doch jedes Jahr neu besorgt werden: vier Kerzen (Mama mag am liebsten rote. mir würden andere Farben aber auch ganz gut gefallen oder es gibt auch so Kerzen mit Glitzer) und Zweige. Meine Omas haben es gut, denn die gehen einfach mit der Gartenschere vor die Haustür und haben alle möglichen Bäume und Büsche, von denen sie sich ein paar Zweige abschneiden können. Dann trocknet der Kranz auch nicht so schnell und es besteht weniger Brandgefahr. Wir kaufen die Zweige einfach auf dem Markt.

adventskranzMeine Mama hat von ihrer Mama gelernt, wie man einen Kranz bindet. Ich passe immer gut auf, damit ich es auch lerne und später meinen Kindern beibringen kann.
Habt ihr auch Lust auf einen selbstgemachten Adventskranz? Wenn ihr keine Oma habt, die es euch erklärt, findet ihr auch ganz viele Anleitungen im Internet, z.B. hier. Das gab es früher noch nicht, sagt meine Mama. Kann man sich das vorstellen??

Ich liebe den Duft von frischen Tannenzweigen! Es riecht nun schon richtig nach Weihnachten. Und heute morgen gab es ein gemütliches Adventsfrühstück bei Kerzenschein. adventsfruhstuckIch hab mal ein Bild vom Vorjahr herausgesucht:

Mein Bruder Max war ganz enttäuscht, dass noch kein Adventskalender hing. Dabei ist doch noch gar kein Dezember! Er ist noch im Kindergarten und weiß es nicht so genau. Aber als er gerade losmotzte (was beinahe die feierliche Stimmung kaputtgemacht hätte), wisst ihr was wir da entdeckt haben? Ein kleines Päckchen, das unser kleiner Bruder Leon auspacken durfte (der hätte sonst auch losgeschrien- manchmal ist es wirklich nicht leicht mit Brüdern!). War das nicht lieb von Mama und Papa? Dabei war ja wirklich noch kein Adventskalendertag. Im Paket war ein Büchlein mit der Geschichte über die Entstehung des ersten Adventskranzes (das Büchlein findet ihr in der Pixi-Reihe W29). Den hat ein Pfarrer namens Johann Hinrich Wichern vor 170 Jahren in Hamburg erfunden, um armen Kindern ohne Mama und Papa das Warten auf Heiligabend leichter zu machen. Tag für Tag wurde eine Kerze mehr angezündet, dass es immer heller in der dunklen Adventszeit wurde bis Weihnachten, am Geburtstag vom Jesusbaby. Damals brauchten sie ein Wagenrad für so viele Kerzen (es waren 24), heute reicht unser Rohling für vier Stück.

Wir sangen noch die erste Strophe von „Wir sagen euch an den lieben Advent“. Dann mussten wir uns beeilen, damit wir noch pünktlich zur Messe kamen, denn dort sollte dann der Adventskranz gesegnet werden. Der Pfarrer hat dann überhaupt etwas ganz Verrücktes erzählt. Heute ist nämlich sowas wie Neujahr, weil nämlich ein neues Kirchenjahr beginnt. Hat das schon mal jemand gehört?

War unser erster Advent nicht aufregend? Ich hab doch gesagt, dass das Warten auf Heiligabend nicht schwer ist, wenn wir so viel erleben.

Wie habt ihr in eurer Familie den Beginn der Adventszeit gefeiert?

 

 

 

Advertisements

Der Herbst ist da- und unser Baby auch. Hurra!!!

willkommensschild

Unser Herbstbaby ist endlich da!!!

herbstbaby

Und damit ist auch schon der Grund für die lange Blogpause genannt.

 

Wir haben zuvor alles getan, um das jüngste Königskind in unserer Familie willkommen zu heißen:

1) Babykleidung genäht und gestrickt, z.B. Bindewindeln (Grundschnitt nach Hokuspopokus), Mütze und Schühchen nach eigenem Entwurf, Teddyanzug und Strampler (aus P. Dohmen: Babyleicht!Nähen mit Jersey.)

2) gebastelt und unsere Wohnung geschmückt

Wir sind glücklich und dankbar für dieses Geschenk!

baby-bewundern

 

 

Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. Und wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf. Mt 18,4-5

 

 

Aschermittwoch auf unserem Jahresfestkreistisch

 

aschermittwoch

Heute beginnt die Fastenzeit: 40 Tage Fasten, Beten und Almosen geben.

Wir haben am Vorabend nach dem Abschmücken der Faschingsdekoration einen Palmzweig vom letzten Palmsonntag, der immer die Osterkerze oder das Kreuz schmückte verbrannt, damit die Kinder sich auf den heutigen Tag einstimmen können. Besonders schöne Asche gab es nicht und die Glasschale hat es auch nicht überlebt 😦 Woher kommt eigentlich die Asche in der Kirche?? Haben die andere Palmzweige????

Die Kinder haben die Holzfigur mit der passenden liturgischen Farbe (lila) ausgewählt und dazu gestellt. Dann lasen wir das Tagesevangelium und sprachen kurz über die kommenden Wochen und besonders den folgenden Fast- und Abstinenztag, da wir nicht wussten, wie kindgerecht das Ereignis dann in der Messe thematisiert werden würde.

Fastenzeit für KinderIch habe dieses Jahr versucht, die Fastenzeit kindgerecht auf unserem Jahresfestkreistisch darzustellen: als ein steiniger Weg, der mit der Asche beginnt und zum Kreuz führt. Die einzelnen Sonntage sind wie im Advent jeweils durch eine Kerze dargestellt, die dann angezündet werden darf. Die Holzfigur mit der liturgischen Farbe darf mitwandern, damit man weiß, wo man sich gerade befindet, auch wenn die Kerze nicht brennt. Die Karwoche habe ich versucht mit den entsprechenden Figuren (siehe auch hier und hier) für Kinder bildlich werden zu lassen.

 

Karwoche holzfiguren

Palmsonntag      Letztes Abendmahl am Gründonnerstag    Verrat durch Judas       Karfreitag

Hier erkennt man noch einmal die sieben Kerzen- ein wirklich langer Weg bis Ostern

Jahreszeitentisch Fastenzeit

Ich wünsche allen eine besinnliche Fastenzeit und eine gute Vorbereitung auf Ostern!

Elsa, Pirat und Hündchen feiern Fasching

Elsa Fasching

Als Kind mochte ich Fasching sehr gerne: Verkleiden, Krapfen (Berliner, Pfannkuchen, Kreppel oder wie sie bei euch heißen), Faschingsumzüge und ganz viele Süßigkeiten. Je älter ich wurde, desto mehr schwand die Begeisterung.

Aber als Mama habe ich Fasching wiederentdeckt: Nicht um in andere Rollen zu schlüpfen, denn das mache ich pro Tag eh viel zu oft (Chauffeur!!!, Köchin, Putzfrau äh Raumpflegerin, Entertainerin, Lehrerin, Coach, Servicefachkraft, Krankenschwester, Notärztin, Zahnfee, Gehilfin vom Christkind usw. ). Aber dieses Jahr an Fasching bin ich … Designerin oder Schneiderin oder Modeberaterin oder am besten alles zusammen: Mit den Kindern Kostüme überlegen, diese zusammenzustellen oder zu nähen macht mir einfach mehr Spaß als irgendwelche Narrensitzungen oder Erwachsenenfaschingsparties, bei denen man wahrscheinlich betrunken sein muss, um richtig Spaß zu haben?!

Das große Königskind geht diesmal als…. Eiskönigin ElsaWendy als Elsa– so wie Millionen anderer Mädchen. Meiner Meinung nach ist jeder andere Prinzessinnenfilm besser als Die Eiskönigin, denn ich finde beim besten Willen keine Parallelen zum Märchen von Andersen (das ja sogar laut Vor- oder Abspann die Vorlage war???? Vielleicht den Schnee????). Die Handlung wirkt irgenwie ungeschickt zusammengebastelt, was gerade bei der Figur von Hans bemerkbar wird. Naja, Elsas Kleid finde ich jedenfalls auch toll und die Stelle mit dem „Let it go“-Lied mag ich auch (abgesehen vom Text). Um dem Disneykonzern nicht noch mehr Geld für Merchandisingprodukte zu überlassen, und weil die Königstochter die gekauften Kostüme nicht echt genug fand, ging es also an die Nähmaschine.

In der letzten Ottobre fand ich einen Schnitt, der sehr nach Elsakleid aussah und nach strengen Vorgaben umgeändert wurde: schmal geschnitten, bodenlang mit Schlitz vorne rechts, Ärmel endet mit einer Zacke und langer Glitzerschleppe. Das Problem bei Ottobreschnitten ist, dass für meine Kinder alles viel zu weit geschnitten ist. Ich habe einiges enger machen müssen. An den Ärmeln, die ich verlängert habe, war es u.a. zum Schluss immer noch schlabberig, aber vielleicht passt es dafür noch eine Elsa-Saison. Die Stoffe suchte sich die Auftraggeberin zielsicher selbst aus. Dazu noch eine auf den Bildern bereits aufgelöste Elsafrisur mit einem Glitzerdiadem aus der Drogerie und fertig.

Herausgekommen ist das:

Schnitt: Kleid Wendy aus Ottobre 6/2015  Material: Viskosejersey und Faschingsstoffe

Der PrinzPrincesses, Pirates et Cie wird dieses Jahr als Pirat gehen. Das gestaltete sich verhältnismäßig einfach, denn ich habe vom letzten Frankreichurlaub ein tolles Buch mitgebracht, das absolut empfehlenswert ist, wenn man auf der Suche nach Schnittmustern für Kostüme für 3-8jährige Mädchen und Jungen ist. Alle Modelle sind auch für Anfänger gut verständlich, v.a. mit Hilfe der Zeichnungen. Die Schnittmuster sind einfach und  das Ergebnis passt sehr gut, nur die Hose musste minimal schmaler gemacht werden- allerdings habe ich das Bündchen am schlafenden Kind nicht gut abmessen können. Ich habe aus dem Buch die Hose und den Piratenmantel genäht. Zusammen mit einem Streifen-T-Shirt und einigen gekauften Accesoires sind tolle Sachen für die beliebte Verkleidungskiste entstanden.

Piratenkostüm

Schnitt: Jacke „Rackham le pirate“, Hose aus dem Grundschnitt „Pantalon“ aus dem Buch „Princesses, Pirates et Cie. 24 déguisements pour les 3 à 8 ans“ von Annabel Bénilan

Material: Baumwolle und Pannesamt, BündchenHündchen im Piratenschiff

Das jüngste Königskind hält noch wenig vom Verkleiden- er trug nach einer Turboschminkaktion ein uraltes geerbtes Hundekostüm, das uns schon gute Dienste erwiesen hat. Dazu ein Schwert und fertig ist der Piratenhund. Ich bin ja froh, dass er noch keine Wünsche äußert und am Ende als Olaf (ihr wisst schon, dieser Schneemann) gehen will, den finde ich nämlich -nebenbei bemerkt- auch eher dämlich als witzig.

Fasching oder Fastnacht ist nach katholischem Brauchtum das ausgelassene Schwellenfest vor der 40tägigen Fastenzeit, die am Aschermittwoch beginnt. Ein guter Zeitpunkt, um nochmal richtig zu feiern, bevor man sich wieder auf das Wesentliche im Menschen besinnt.

Für Kinder ist es toll, wenn sie merken, dass an Fasching bestimmte Regeln nicht so streng genommen werden. Konkret heißt das bei uns: Vom Faschingswochenende bis einschließlich Faschingsdienstag freier Zugang zum Süßigkeitentresor (wobei die Königskinder sich dabei gut kontrollieren, sie merken rechtzeitig, eigentlich sogar sehr früh, wenn es reicht- schlecht wurde bisher niemandem)- er darf gerne bis Ostern leer bleiben-, Lieblingsfilme schauen, ganz viel spielen, tanzen, verkleiden, lustige Geschichten erzählen…

Und da das Auge mitfeiern darf, wird alles geschmückt. Das Hündchen kam aus dem Staunen nicht mehr heraus 😉 Ein nicht unwichtiger Nebeneffekt tritt dann auch noch ein: Wenn wir am Aschermittwoch alles abschmücken, ist sogar den Kleinsten klar, dass Fasching vorbei ist und ein neuer Zeitabschnitt beginnt.

Dieses Jahr habe ich nach einer neuen Dekoidee gesucht, da Luftschlangen zwar zum Auspusten super sind, aber dann nur noch traurig und schlaff herumhängen- bzw. liegen.

Für die bunten ruck-zuck fertigen Faschingsgirlanden aus Papierkreisen braucht ihr:

  1. Tonpapier in beliebigen Farben (ich habe endlich Papier aus Blöcken aufbrauchen können, das seit Jahren ungenutzt herumlag, da mir die Muster nicht gefielen)
  2. Motivlocher in XL mit Kreismotiv (Ausschneiden geht auch, aber das dauert….)
  3. Nähmaschine (auch das kann die Hand ersetzen, aber das dauert auch…)

Und so gehts:

  1. Gaaaaaanz viele Kreise ausstanzen: mein Gerät hat bis zu 4 Blatt Tonpapier schön gestanzt, da war ich schnell fertig. Diese Aufgabe können größere Kinder mit etwas Kraft gut erledigen.
  2. Reihenfolge überlegen und die Kreise wie gewünscht stapeln (auch das machen Kinder toll!)
  3. Jetzt braucht ihr die Nähmaschine: Stapel nebendran legen, genug Faden herausziehen (für die Aufhängschlaufe) und dann mit Geradstich Kreis für Kreis in beliebigem Abstand hintereinander nähen bis die Kette lang genug ist. Beim Hinlegen der Kreise können auch Kinder helfen, passt aber auf die Finger auf!!

Wir haben auch 3D-Girlanden gemacht, indem wir drei Kreise übereinandergelgt und dann festgenäht haben. wenn man die äußeren Kreise ausinanderfaltet, DSC02926entsteht eine besonders plastische Kette, die Wellenrandkreise wirken wie Blumen. Diese Ketten stelle ich mir auch in Pastellfarben, evtl. mit Transparentpapier gemischt, wunderschön als Frühlingsdeko vor.

Jetzt wird aber Fasching gefeiert, bevor morgen die Girlanden in die Geburtstagsdekokiste wandern, denn sie sehen so stabil aus, dass sie das ein oder andere Fest sicher nochmal mitmachen.

Wie sieht eure Faschingsdeko aus?

 

Mehr Kreatives gibt es wie immer beim Creadienstag

Jesus ist das Licht der Welt- so feiern wir Mariä Lichtmess in der Familie

jesus ist das licht der welt

Heute haben wir den Kalender umdekoriert, denn nun ist ja schon wieder der erste Monat des Jahres 2016 vergangen.

februar_übersicht_kalender

Der kleine Engel zeigt auch gleich das erste Fest an, das wir am 02.02. feiern: Darstellung des Herrn– besser bekannt als Mariä Lichtmess.

Mariä lichtmess_kalender

Früher endete an diesem Tag die Weihnachtszeit. Bis dahin durfte die Krippe, der Tannenbaum und andere Deko stehen bleiben. Auch bei uns (und in manchen Kirchen) durfte der Baum bisher noch stehen bleiben (er hat netterweise auch nicht genadelt), denn es ist doch schade, wenn der geschmückte Weihnachtsbaum direkt nach Heiligabend wieder herausfliegt. Es gibt einen neuen Trend dahin, den Baum schon im Advent aufzustellen „damit man länger etwas von ihm hat“, aber da frage ich mich, ob nicht Advent und Weihnachten noch weiter miteinander verschmelzen. Deshalb steht bei den Königskindern der Baum einfach hinterher statt vorher länger. Am Sonntag sagte ein Königskind in der Messe zu mir, als es die Krippe betrachtete: „Wenn ich in die Kirche komme, ist das immer wieder wie Weihnachten!“ 🙂

Nun aber zurück zu unserem Lichtfest, das auf seine Art schon einen schönen Abschluss zu Weihnachten bildet. Aber seht selbst:

Vor 40 Tagen haben wir die Geburt des Jesuskindes gefeiert. Gott kommt als kleines Baby unter schwierigen Umständen zur Welt.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo für Maria und Joseph laut dem jüdischen Gesetz drei Dinge anstehen: Die Reinigung der Mutter, die Auslösung des erstgeborenen Sohnes durch ein vorgeschriebens Opfer und die Darstellung Jesu im Tempel. Maria galt nach jüdischer Tradition nach der Geburt des Sohnes insgesamt 40 Tage als unrein. Dieses Wort finde ich nicht schön, denn es klingt, als sei es etwas Schlimmes. Reinigungsblutung (diesen Begriff habe ich bei Papst Benedikt gelesen) passt besser. Man kann darin eine Art gesetzlich vorgeschriebenen 7-wöchigen Mutterschutz sehen, in denen die Frau von gottesdienstlichen Verpflichtungen ausgenommen war.

Maria und Joseph sind also mit dem kleinen Baby-Jesus im Tempel von Jerusalem angekommen. Sie tragen einen Korb mit sich. Was ist wohl darin?

auf dem Weg zum Tempel

Nein, es sind nicht zwei augenlose Mini-Olafs 😉 , sondern zwei Tauben, die sie dem Priester im Tempel als Reinigungsopfer für Gott darbringen wollen. Sie wollen auch ihren Erstgeborenen auslösen, denn jeder erste Sohn gehört nach dem Gesetz Gott (das ist seit der Rettung aus der ägyptischen Knechtschaft so). Aber als sie im Tempel sind, geschieht etwas Sonderbares:

Dort warten zwei sehr alte Menschen schon ihr ganzes Leben lang geduldig auf ein besonderes Ereignis. Wer sind die beiden?

der greise Prophet SimeonDer eine ist Simeon, ein alter Priester. Als er den kleinen Jesus sieht, ist er so glücklich, dass sein Lebensziel erreicht wurde. Er nimmt das Kind in die Arme und preist Gott in einem schönen Lied:

„Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil geschaut, das du geschaffen hast, damit alle Völker es sehen: ein Licht, das die erleuchtet, die dich noch nicht kennen, und eine Verherrlichung deines Volkes Israel.“

nunc dimittis

Jesus wird somit öffentlich als Messias „dargestellt„- daher der Name des heutigen Festes. Er muss von Gott nicht ausgelöst werden, denn er gehört zu Gott, er ist ja sein Sohn. Er ist das Licht der ganzen Welt.

 Doch was hat der alte Priester nun in den Händen? Ist das nicht ein Schwert? Der schwertprophetieProphet Simeon hat außer den Freudenworten auch eine ernste Botschaft für Maria. Er kündigt das Dunkel des Kreuzes an. Marias Seele wird einst ein Schwert durchdringen. Die Ablehnung Jesu wird der Mutter ins Herz schneiden. Zur Herrlichkeit des Gottessohnes gehört also auch das Leiden.

Und wer ist die alte Frau?

die greise prophetin HannaHanna ist eine sehr fromme Frau, eine Prophetin, die im Tempel lebt und Gott den ganzen Tag mit Fasten und Beten dient. Auch sie preist Gott für seinen Sohn. Dann läuft sie weiter und verkündet allen, die auf die Erlösung Jerusalems warten, die hoffnungsvolle Nachricht von der Ankunft des Messias.

(nach Lk 2,22-40)

Wir haben den Kindern heute am Vorabend des Festes ungefähr mit diesen Worten die Geschichte an unserem Jahresfestkreistisch erzählt, die sie dann mit der ganz neuen, am Vortag entstandenen „Lichtmess-Box to go“ nachspielen durften.

Im Anschluss durfte jedes Kind eine Kerze anzünden und das Licht auch in die dunklen Ecken des Zimmers bringen, um zu zeigen, wie sich die frohe Botschaft vom Erlöser der Welt verbreitete und auch heute noch verbreitet.

Licht an lichtmess

Morgen gehen wir in die Messe und lassen dort unsere Kerzen segnen. Von dieser Lichtmesse kommt auch der Name. Es ist ein uraltes Fest, für das sich bis ins frühe Urchristentum Belege finden.

Und wie feiert ihr diesen Tag?

 

Adventskalender 19/24

Maria wickelt das Kind in Windeln

Maria wickelt ihr Kind in Windeln. Sie legt es auf das Stroh in der Futterkrippe. Während sie es betrachtet, denkt sie noch einmal über all das nach, was geschehen ist.

 

Fortsetzung folgt…

Adventskalender 18/24

zu Bethlehem geboren ist uns ein Kindelein

Maria und Joseph suchen Schutz in einer Höhle, die als Tierstall genutzt wird. Dort, mitten in Bethlehem, bringt Maria ihren Sohn zur Welt. Sie nennt ihn Jesus. Das bedeutet soviel wie „Gott rettet“.

 

Fortsetzung folgt…